Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Nächstes Heimspiel

 

Samstag 22.09.2018

16.00 Uhr

 

TuS Leimen

-

 

TSC Zweibrücken II

 

Die Chronik des TuS Leimen 1926 e.V.

 

Gründung des Vereins 1926


Der Turn-und Sportverein Leimen wurde 1926 gegründet. Das Sportgelände befand sich damals schon am behängten Köpfel. Ein Schuppen in dem die Turngeräte untergebracht waren und das Gelände gehörten dem Verein. Die Fußballer von Leimen hatten einen eigenen Verein gegründet der Fußball Klub Leimen hieß. Sie spielten auf einem Platz etwas außerhalb von Leimen an der Lach. Zu den Spielern gehörten Anstett Ignarz, Anstett Karl, Heller Lorenz, Heller Karl, Meier Alois im Tor, Cronauer Otto und einige andere. Zu den Spielen fuhren die Fans und die Spieler gemeinsam auf einem Lastwagen. Training gab es nicht, Ersatzspieler auch nicht.


Die Zeit nach dem Krieg bis 1949 - 1970


Der Turnverein jedoch wurde nach dem Krieg nicht weitergeführt. Der Fußball Klub Leimen konnte jedoch wiederbelebt werden. Vorstand war nach dem Krieg 1949 Ignatz Anstett. Die erste Mannschaft spielte bis ins Jahr 1960 in der B-Klasse des Kreises Pirmasens. Als Trainer konnte 1956 Werner Kohlmeier verpflichtet werden, der zwei Jahre zuvor noch in der Meistermannschaft des 1. FCK spielte und neben Fritz Walter 1954 Weltmeister wurde. Er trainierte Leimen etwa ein dreiviertel Jahr. Zur Meisterschaft reichte es auch trotz des prominenten Trainers nicht. Leimen war der ewige Zweite. So stand man 1958 am letzten Spieltag auf dem ersten Platz und direkt vor dem Aufstieg in die A Klasse. Das letzte Spiel verlor man gegen den Tabellen- letzten auf eigenem Platz 3:2 und stieg nicht auf. Daraufhin wurde die Mann- schaft zum Spielbetrieb nicht mehr gemeldet. 1962 wurde eine A- Jugend erstmals gegründet. Mit diesen Spielern begann der Neuanfang. Im Jahr 1962 wurde die erste Mannschaft zum Spielbetrieb in der neu gegründeten untersten Klasse, der C Klasse, wieder angemeldet.


Umbenennung in TuS Leimen 1969

 

1969 wurde begonnen einen neuen Sportplatz zu bauen. Da der Fußballklub aber kein eigenes Gelände besaß, besann man sich auf das Gelände des Turnvereins, der nach dem Krieg nicht wiederwiederbelebt wurde. Der FK Leimen wurde in Turn und Sportverein Leimen umbennannt, um rechtlicher Nachfolger des Turnvereins zu werden. Mit viel Handarbeit wurde der damalige Turnplatz erweitert und ein Rasenplatz geschaffen


1. Meisterschaft C-Klasse West 1973


Pünktlich zur Einweihung des Platzes und des neu gebauten Sportheims konnte man im Jahr 1973 die erste Meisterschaft in der Geschichte des TUS Leimen erreichen. Unter Trainer Heinz Immel wurde man Meister der C Klasse Pirmasens-West. Und auch die 2. Mannschaft wurde Meister in der Reserverunde. BILD! Die Klasse konnte in der folgenden Saison nicht gehalten werden, so daß man 1974 in die C- Klasse Ost absteigen mußte. Dabei hatte der TUS Leimen das Pech als Viertletzter den Weg nach unten antreten zu müssen.


2. Meisterschaft C-Klasse Ost 1976

 

1975/76 erreichte man mit Spielertrainer Werner Jäger den Wiederaufstieg in die B-Klasse . Rechtzeitig zum 50 Jährigen Jubiläum des Vereins wurde in dem fälligen Entscheidungsspiel der TUS Leimen durch ein 2:1 über den punktgleichen SV Trulben Meister. In der folgenden Saison wurde der 6. Platz und 1978 der 12. Platz belegt. Bis im Jahr 1979 mit dem 15. Platz wiederum der Abstieg in die C- Klasse besiegelt war. Nach diesem Abstieg wurde eine neue Mannschaft formiert. Im Jahr 79/80 belegte man in der C-Klasse den 4. Platz.


3. Meisterschaft C-Klasse Ost 1981

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schon ein Jahr später stand der TUS Leimen am Ende der Saison mit Niedersimten punktgleich an der Tabellenspitze. Das fällige Entscheidungsspiel wurde in Rodalben vor 3000 Zuschauer in der Nachspielzeit mit 3:2 gewonnen. Der Jubel sollte jedoch nicht lange anhalten , denn das Spiel wurde nach einem Fehler vom Fußballverband annuliert und neu angesetzt. Nach einem 2:0 unserer Mannschaft stand es nach 90 Minuten 2:2. In der Verlängerung viel das 2:3 für Niedersimten und schließlich noch der umjubelde Ausgleich zum 3:3. Im Elfmeterschießen zeigte sich unsere Mannschaft nervenstärker und verwandelte zwei Elfmeter. Unser Torwart Ernst Günter Wetzke wurde zum Held der Mannschaft da er 4 Elfmeter des Gegeners parierte und somit Leimen als Meister feststand.


17 Jahre B-Klasse Ost 1981 - 1998


Nach dem Aufstieg blieb Trainer "Charly" Jung noch ein Jahr in Leimen. Die Klasse konnte gehalten werden. 1982 wurde Peter Neuberger Spielertrainer. Durch sein Fachwissen als Diplomsportlehrer erreichte Leimen den 4. Tabellenplatz. Auch die nächsten 3 Jahre blieb "Schlumpf" Spielertrainer und erreichte Plätze im vorderen Mittelfeld. 1986 kam Werner Dahler von Hermersberg nach Leimen. Leimen besaß während dieser Zeit eine gute Mannschaft die oft um die Meisterschaft mitspielte. 1988 wurde Werner Jäger aus Merzalben Trainer. Mit einer guten Mannschaft belegte Leimen den 3.Tabellenplatz und verpasste den Aufstieg im entscheidenden drittletzten Spiel in Fischbach nur knapp. 43:17 Punkte und 75:34 Tore wurden erzielt. Meister wurde TUS DJK Pirmasens und als 2. Stieg Geiselberg in die A-Klasse auf. Im Jahr drauf erreichte man als Favorit gehandelt nur noch mit 40: 20 Punkten und 62:31 Toren den 6.Tabellenplatz. 1990/91 wurde wiederum Neuberger Peter Trainer. Platz 8 (31:29 Punkte und 46 : 49 Tore)und 91/92 Platz 4 mit 32:28 Punkte und 51:44 Tore war seine Erfolgsbilanz. Mit Bernd Neumüller, der zuvor in Hengsberg spielte, wurde ein guter Spieler und Trainer verpflichtet. Er erreichte mit der Mannschaft 92/93 und 93/94 jeweils den 6. Tabellenplatz. 35:25 Punkte 62:55 Tore sowie 36:24 Punkte und 54:42 Tore wurden erzielt. 1994/95 wurde Wolfgang Wetzke Spielertrainer in Leimen. Der geborene Libero erreichte allen Kritikern zum Trotz mit der Mannschaft den 3.Platz mit 74:40 Toren und 36:24 Punkten. Mittelstürmer Noll Ralf schoß dabei 34 Tore. Hochstellerhof wurde in diesem Jahr Meister und der ewige Rivale Trulben wurde zweiter. 1995/ 96 blieb Wolfi Trainer. 1996/ 97 konnte der in Leimen wohnende Geiselberger Heiko Lelle verpflichtet werden. In seinem ersten Trainerjahr erreichte Leimen aufgrund vieler verletzter Spieler einen gesicherten Mittelfeldplatz.


Aufstieg in die A-Klasse Süd 1998

 

1997/98 wurde neben Heiko Lelle, Andreas Langner Trainer. Die Mannschaft des TUS Leimen hat es nach 17 Jahren B-Klassen- bzw Kreisligazugehörigkeit endlich geschafft in die Bezirksklasse-Süd aufzusteigen. Drei Entscheidungsspiele gegen den FC Oberauerbach mußten für diesen Aufstieg ausgetragen werden, aus denen der TUS Leimen als Sieger hervor ging. Dieser Aufstieg war der krönende Abschluß einer erfolgreichen Saison. Unter Trainer Lelle Heiko und Langner Andreas nahm die Mannschaft am Ende als Tabellenzweiter der Kreisliga Pirmasens Ost die Möglichkeit wahr, gegen den Zweiten der Kreisliga Pirmasens West durch Entscheidungsspiele aufzusteigen. Für viele kam dieser Aufstieg nicht überraschend, so konnte man sich doch in dieser Saison personell verstärken. Andreas Langner(FKP,Clausen,Heltersberg) Stefan Ludy(Clausen, FKP), Langner Christian(Heltersberg) waren die bekanntesten Neuzugänge. Obwohl die Mannschaft spielerisch wahrscheinlich den besten Fußball zeigte, der in Leimen bislang gespielt wurde, so mußte man sich doch gegen wesentlich schwächere Gegner manchmal geschlagen geben. Die Konstanz hat wahrscheinlich gefehlt um den Meister Erlenbrunn ernsthaft zu gefährden. Um so heftiger fielen jedoch die zahllosen Aufstiegsfeiern der Mannschaft aus. Nach dem entscheidenden Duell gegen Oberauerbach fuhr ein Autokorso mit den Spielern und Anhängern des TUS Leimen mit Gehupe, Warnblinklicht von Thaleischweiler über Waldfischbach, Clausen und Merzalben nach Leimen um dann im Sportheim mit frisch gedruckten T-Shirts, Freibier und Musik den eben errungen Sieg bis in die Morgenstunden zu feiern.




1. Jahr A-Klasse Süd 1998


Trotz allem Bedenken hielt der TUS Leimen auch in dieser Klasse gut mit . Nach der Winterpause hatte man 1 Spiel Rückstand und 23 Punkte. Der Tabellenfüher Stambach, besaß 41 Punkte. Nun startete Leimen eine Siegesserie und stand 3 Spieltage vor Schluß als Tabellenführer mit 54 Punkten einen Punkt vor Stambach. Im nächsten Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten SV Ixheim verletzte sich unser Mittelfeldregisseur Stefan Ludy und das Spiel endete unglücklich 1:1. Im nächsten Heimspiel verlor man gegen TV Hauenstein mit 1:2 , so daß Stambach doch Meister wurde. Die Niederlage im letzten Spiel in Contwig war bedeutungslos. Leimen schloß die erste Bezirksklassensaison als 4. mit 55 Punkten und 76:35 Toren ab.


Sensationelle Meisterschaft in der A-Klasse Süd 1999

 

In der neuen Saison trauten die Anhänger dem TUS Leimen schon mehr zu. Daß man oben mitspielen würde war den meisten klar. So folgten nach dem 0:0 gegen Maßweiler im ersten Spiel drei Siege. Das nächste Spiel gegen Konkurrent Contwig endet unentschieden1:1 . Danach folgen einige schwächere Spiele und Leimen rutscht am 8 .Spieltag mit 14 Punkte auf den 5. Tabellenplatz ab. Contwig übernahm die Führung mit 20 Punkten. Grund war eine desolate Leistung gegen Thaleischweiler wo man verdient 3:0 verlor. Die nächsten beiden Heimspiele wurden glücklich gegen MTV 1:0 und Battweiler 2:1 gewonnen. Die größte Niederlage folgte im nächsten Spiel in Fischbach wo unsere Mannschaft mit 1:6 unter die Räder kam. Am 14. Spieltag mußte Leimen die letzte Niederlage im Heimspiel gegen den Hochstellerhof hinnehmen. Nun startete Leimen eine Siegesserie. Nach der Vorrunde hatte Leimen 29 Punkte und stand hinter Contwig die 33 Punkte hatten auf dem 2. Tabellenplatz. Am 20 Spieltag kam es zum direkten Vergleich der beiden Spitzenmannschaften. Die Zeitung schrieb, daß Contwig zu einem schmeichelhaften Remis kam. Am 22. Spieltag übernimmt Leimen die Tabellenführung durch einen Sieg beim TV Hauenstein mit 2:1, während Contwig gegen Fischbach verliert. Bei diesem Spiel in Hauenstein kam es zu dem kuriosesten Eigentor das man je gesehen hat. Ein zweifelhafter Elfmeter parierte unser Torwart Thomas Helfrich grandios doch der eigene Mitspieler Christian Langner versenkte den Abpraller mit einem Prachtschuß. 5 weitere Siege in Folge ließ den Abstand zu Contwig anwachsen. Der 21. Sieg im 28. Spiel machte 3 Spieltage vor Schluß die Meisterschaft perfekt. Vor 480 Zuschauern sorgte Stefan Ludy gegen Hinterweidenthal mit 2 verwandelten Elfmeter in der Schlußphase für die bereits geplante Meisterschaftsfeier. Ludy wurde mit 15 Toren Vereinstorschützenkönig, es folgten Noll Ralf mit 13 Aulfinger Rainer und Germann Peter mit je 10 , Langner Andreas und Langner Christian mit je 8, und Heiko Lelle mit 7 Toren. Leimen hatte mit 88 Toren die meisten Tore geschossen und mit 38 Gegentoren die 3. beste Abwehr der Liga. Alle Ergebnisse im Überblick: Maßweiler : Leimen 0:0 Leimen : Erlenbrunn 3:1 Ludwigswinkel : Leimen 2:5 Leimen : SC Hauenstein 4:0 Leimen : Contwig 1:1 Großsteinhausen : Leimen 1:0 Leimen : TV Hauenstein 1:0 SG Thaleischw. : Leimen 3:0 Leimen : MTV Pirmasens 1:0 Leimen : Batteiler 2:1 Fischbach : Leimen 6:1 Leimen : Weselberg 3:0 Hinterweidenthal: Leimen 1:6 Leimen : Hochstellerhof 1:3 TSC Zweibrücken : Leimen 1:4 Erlenbrunn : Leimen 1:4 Leimen : Ludwigswinkel 3:1 SCHauenstein : Leimen 1:7 Leimen : Maßweiler 4.1 Contwig : Leimen 1:1 Leimen : Großsteinhausen 4:0 TV Hauenstein : Leimen 1:2 Leimen : Thaleischweiler 3:2 MTV Pirmasens : Leimen 0:6 Battweiler : Leimen 0:6 Leimen : Fischbach 2:1 Weselberg : Leimen 3:7 Leimen : Hinterweidenthal 2:1 Hochstellerhof : Leimen 2:2 Leimen : TSC Zweibrücken 3:3



Meister der Kreisliga Ost 2007/2008

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Unter dem Trainerduo Gerhard Wollner und Thomas Schuster schaffte unser TUS nach 2 Abstiegen endlich wieder eine Meisterschaft. Nach einem hart umkämpften Sieg in Erfweiler konnten wir den Aufstieg in die Bezirksklasse feiern.

 

Meister der Bezirksklasse Süd 2009/2010

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erneut führte Trainer Thomas Schuster unsere Mannschaft zur Meisterschaft. Lag zu Beginn der Runde der FKP 2 weit vor uns, so lieferten wir von Spiel zu Spiel konstante Leistungen ab und konnten mit 25 Siegen die Meisterschaft der Bezirksklasse Süd erringen. Ronnie Gütermann wurde zum Torschützenkönig der Bezirksklasse ausgezeichnet. Den größten Pokalerfolg schafften wir mit dem Viertelfinale des Bezirkspokal ebenfalls noch, was zur Quali für den Verbandspokal in der Saison 2010/2011 reichen sollte.

 

TuS Leimen erstmals im Verbandspokal 2010

 

In der Saison 2010/2011 spielten wir neben der Meisterrunde und Bezirkspokal auch erstmals im Verbandspokal und erreichten sogar die 3. Runde. Nach den Siegen gegen Landesligist TSC Zweibrücken und Verbandsligist SV Hermersberg, gab es gegen den Oberligisten SVN Zweibrücken eine 0:3 Heimniederlage.

 

"Best Team since 1926" - Tus mit bestem Vereinsergebnis aller Zeiten

Unter dem Trainerduo Stefan Lehner und Thomas Schuster erreichte der TuS Leimen in der Saison 2011/2012 mit dem 4. Platz der Bezirksliga West, den besten Saisonabschluss aller Zeiten. Mit 17 Siegen aus 30 Spielen, einem Torverhältnis von 80:60 und 56 Punkten wurden die Saisonziele weit übertroffen.

 

Saison 2014/2015: Der TuS Leimen steigt nach 5 Jahren wieder in Bezirksklasse ab

Nach 5 erfolgreichen Jahren steigt der TuS Leimen wieder in die Bezirksklasse ab. Mit nur 5 Siegen und 4 Unentschieden aus 30 Spielen, belegt das Team des Trainerduos Jochen Hartmann und Christian Bode den letzten Tabellenrang. Die Reserve belegt ebenfalls den letzten Rang der C-Klasse und wird in der kommenden Saison wegen Personalmangel nicht wieder angemeldet.